Was sagen die verantwortlichen Mitarbeiter zum EndoProthetikZentrum Erlabrunn (EPZ)?

Herr Dr. med. Randolf Pirtkien, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und Leiter des EPZ:
 
1. Was ist ein EndoProthetikZentrum (EPZ)?
 
In einem EPZ werden Operationen der großen Gelenke auf höchstem Sicherheitsniveau und nach neuesten medizinischen Standards durchgeführt. Ein EPZ unterliegt regelmäßigen Kontrollen durch ein unabhängiges Zertifizierungsunternehmen. 
 
Das Ziel ist die kontinuierliche Verbesserung der Behandlungsqualität und der langfristigen Behandlungsergebnisse durch Bündelung verschiedener diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen.
Daher verpflichten wir uns, das Einverständnis der Patienten vorausgesetzt, als zertifiziertes EPZ die Ergebnisse der Operationen langfristig zu erfassen und stetig zu verbessern.
 
2. Welche Vorteile bringt das EPZ den Patienten?
 
Alle Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten sind speziell ausgebildet und verfügen über umfangreiche Erfahrungen in der Behandlung und Nachsorge von orthopädischen und unfallchirurgischen Erkrankungen. Durch eine Standardisierung der Behandlungsabläufe sowie durch Kooperationsvereinbarungen mit anderen Kliniken/Institutionen ist für den Patient eine hohe Behandlungssicherheit gewährleistet.  Das Team des EPZ arbeitet eng mit Haus- und Fachärzten und Rehabilitationseinrichtungen, speziell mit der Klinik für Orthopädische Anschlussheilbehandlung (AHB) der Kliniken Erlabrunn gGmbH, zusammen.

3. Wird mit der Zertifizierung eine höhere Qualität angeboten?
 
Nein, die Behandlungsqualität war schon immer auf sehr hohem Niveau. Jetzt wurde diese nur durch die Auditoren bestätigt.
 
Visite
Visite
Frau Margot Kreyßel, Teamleitung der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie (St.13/14)
 
1. Wie haben Sie sich auf die Zertifizierung vorbereitet? 
 
Im Vorfeld der Zertifizierung haben wir alle bestehenden Pflegestandards, Arbeitsanweisungen und Handlungsabläufe überprüft und aktualisiert. Für die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie wurde ein Stationshandbuch mit dem Fokus auf die qualitative Versorgung von Patienten mit Endoprothesen erstellt. 
Wir arbeiten kontinuierlich an der weiteren Verbesserung des Aufnahme- und Entlassungsmanagements und haben begonnen, die Bereichspflege als eine sehr patientenorientiere Form der Pflege in unserer Klinik zu etablieren. 
 
2. Welchen Anteil hat die Pflege an der Qualitätssicherung? 
 
Wir arbeiten nach wissenschaftlich fundierten Pflegestandards. Jeder Patient wird mit einem hohen Maß an menschlicher Zuwendung behandelt. Schmerzfreiheit zu erlangen und die Verbesserung der Lebensqualität unserer Patienten zu erreichen, liegt uns besonders am Herzen. Voraussetzung dafür sind motivierte Mitarbeiter, die ein hohes Maß an fachlichem Wissen durch kontinuierliche Weiterbildung erlangen. 
Frau Richter, Funktionsbereichsleitung Physiotherapie
Frau Richter, Funktionsbereichsleitung Physiotherapie
Frau Ulla Richter, Funktionsbereichsleitung Physiotherapie
 
1. Welcher physiotherapeutische Behandlungsablauf erfolgt im Rahmen des EPZ?
 
 Das therapeutische Behandlungsspektrum umfasst:
 
- Pneumonieprophylaxe, 
- Gangschule mit Teilbelastung, 
- Erlernen des Treppensteigens und 
- gezielte krankengymnastische Behandlungen zur Muskelkräftigung.
 
Als unterstützende Maßnahmen zum Lymphabfluss können Lymphdrainage oder Lymphtapes
zum Einsatz kommen. Patienten erhalten individuelle Hinweise und Tipps für ein optimales Wiedereingliedern in den Alltag.
 
Bei Komplikationen können auch weitere Therapien z.B. Manualtherapie, Massagen Elektrotherapie etc. zur Anwendung kommen.
 
2. Wie gestaltet sich der weitere Verlauf nach der stationären Entlassung?
 
In der Anschlussheilbehandlung erfolgt eine Fortführung der Physiotherapie mit steigender Belastung aufbauend auf dem Therapiestand der stationären Behandlungen.