Typische Indikationen für die Aufnahme in die Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation

Wir behandeln hauptsächlich mehrfach erkrankte ältere Patienten (i.d.R. über 70 Jahre) mit folgenden Erkrankungen bzw. Beschwerden:
  • Schlaganfall und Schlaganfallfolgen
  • Parkinson-Syndrom und dessen Begleiterkrankungen
  • depressive Syndrome
  • dementielle Krankheitsbilder
  • akute und chronische Krankheiten des Bewegungsapparates einschl. chronischer Schmerzsyndrome
  • verzögerte Rekonvaleszenz nach operativ o. konservativ versorgten Traumata / Frakturen / Zustand nach Gelenkersatz-OPs u.a. chirurgischen Eingriffen
  • multimorbide Patienten mit Stoffwechselerkrankungen (Diabetes, Elektrolyt-störungen, Schilddrüsenerkrankungen, Osteoporose), Inkontinenz, Schluck-störungen, Syndrom des Schwindels/Sturzkrankheit, Ernährungsstörungen mit Stoffwechselentgleisung, Kommunikationsstörungen
  • Immobilitätssyndrom unterschiedlicher Genese
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • gastroenterologische Erkrankungen
  • Lungenerkrankungen
Künstlerische Betätigung eines Patienten
Künstlerische Betätigung eines Patienten
Alle Anstrengungen der Mitarbeiter des geriatrischen Teams zielen darauf ab, eine neue Kompetenz für unsere Patienten zu erreichen und so ein höchstmögliches Maß an Selbstständigkeit wieder zu erlangen, wobei eine bestimmte Voraussetzung an Rehabilitationspotential beim Patienten vorhanden sein muss, um dem Ziel „Rehabilitation vor Pflege“ gerecht werden zu können.

Letztendlich sind die Angehörigenarbeit und ein qualifiziertes Überleitungsmanagement vor Entlassung aus dem Krankenhaus ein wichtiger Bestandteil unseres Therapiekonzeptes - zum Wohle unserer betagten Patienten.


Weiterführende Informationen:

Palliativmedizinische Abteilung

... für Patienten mit unheilbaren Erkrankungen


Die palliativmedizinische Abteilung unseres Krankenhauses ist in die Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation integriert.

Für Patient und Angehörige stehen speziell eingerichtete Zimmer zur Verfügung. Ziel ist es, ohne zusätzliche Belastung für den Patienten eine merkliche Linderung der Beschwerden herbeizuführen. Lebensverlängernde Maßnahmen werden äußerst kritisch unter dem Aspekt der Lebensqualität geprüft.